Angels of flowing Tears

Die Geschichte von Amelie und den Angels of flowing Tears.

Die "Angels of flowing Tears [AofT]" hat eine mittlerweile lange Geschichte hinter sich gebracht. Gegründet wurde sie in Ascalon in Guild Wars 1 am 16.05.2006. Damals noch eine zerstörte, triste Gegend nach dem Angriff der Charr. Aber gehen wir ein Stück in der Geschichte zurück....

Gegen Ende des Jahres 2005 brachten private Umstände mich dazu etwas mehr zu spielen als sonst. Netzwerkspiele fanden nahezu ausschließlich im mühsam zusammengeflickten LAN statt. Ich spielte C&C3 Tiberian Sun und Age of Empres II mit ein paar Kollegen. Das mühsame daran war das Transportieren des PC's, der immerhin für damalige Verhältnisse mit einem Sony Trinitron 21"-Monitor wirklich gut ausgestattet war. Natürlich konnte so etwas nicht immer und auch nicht so sehr regelmäßig stattfinden. Der Aufwand war immer enorm hoch und es gab auch immer wieder neue Problemchen. Trotzdem war es immer ein Heidenspaß gegeneinander oder miteinander zu spielen.

So kam es eher zufällig durch eine von den damals immer und immer wieder auftauchenden 10-Stunden-Demos von Guild Wars in allen möglichen Spielemagazinen dazu, sich mit einem Arbeitskollegen im Internet zum gemeinsamen Spielen zu verabreden. Gemeinsam spielen ohne den PC mitzuschleppen - das klang großartig. Schon am Folgetag trafen wir uns kurz nach der Charaktererstellung im Tutorial von Guild Wars wieder - und waren begeistert. Wer von uns hätte schon ahnen können was da alles noch nach dem Tutorial wartet? Es war spannend und machte enorm Spaß. Aber der Kollege hatte familiäre Verpflichtungen und so nahm er auch schon kurze Zeit später Abschied. Ich aber war zu motiviert und neugierig um nicht weiter zu spielen. Aber am nächsten Tag sagte mir die Demo schon dass meine Spielzeit abgelaufen war.  Ich begann immer und immer wieder neue Testaccounts zu erstellen. Bis ich irgendwann dann doch das Spiel kaufte. Ich wollte nicht immer wieder bei 0 anfangen. Und die Karte war so groß - ich wollte das alles sehen.

Noch aus Diablo II - Zeiten vorbelastet hatte ich mich dazu entschieden eine Nekromantin zu erstellen, die in etwa so aussah wie Eve. Der typische Guild Wars Charakter mit Zöpfen und weißem Haar. Diese hatte natürlich noch einen anderen Namen ohne das später so typische "De Germania" hinten dran. Als Zweitklasse führte sie die Kriegerklasse. Für das PvE eher untypisch seinerzeit.
eve gw1

Nun spielte ich also auch endlich etwas weiter außerhalb des Tutorials und erkundete die neuen Gegenden, traf neue Gegner, Herausforderungen und Aufgaben. Es war spannend - und ich begeistert. Eher zufällig wurde ich nach einigen Wochen von einer Gruppe aufgesammelt um eine Mission zu machen bei der ich alleine und mit Gefolgsleuten doch einige Probleme hatte. Und war fasziniert wie schnell und einfach so etwas mit richtigen Mitspielern funktioniert. Man schrieb noch ein wenig, spielte hin und wieder auch in den Folgezeiten zusammen und so war es logisch dass man mich einlud in ihre Gilde einzutreten. Diese war mit ~30 Leute eine eher mittelgroße Gilde und trotzdem auch recht aktiv.

Teamspeak² nutzte ich noch nicht und so bleib mir oftmals nur der Chat. Mit der Zeit aber regte es mich doch etwas auf immer noch was schreiben zu müssen und die Leute taten ihr Nötiges um mich ins TS zu locken. Ich installierte mir also TS² und loggte mich ein. Ohne Headset war es trotzdem wesentlich leichter als nur mit Schreiben zu kommunizieren. Ich lernte so nach und nach auch die Struktur der Gilde kennen, die von 3 Brüdern und Cousins geleitet wurde, deren Leaderposten aber eine Bekannte von ihnen pro forma führte. Auch eine Beziehung oder Liebelei gab es dort - aus der später eine Hochzeit wurde.

Zum Jahreswechsel hin kaufte ich mir dann ein Headset und nach anfänglicher Zurückhaltung wurde es zum ständigen Begleiter beim Spielen. Auch lernte ich innerhalb der Gilde zwei wie ich superaktive Spieler kennen: Einen Krieger namens King Termi und einen Nekromanten namens Paul Golgataner mit denen ich fortan sehr viel zusammen spielte. Aufgrund der häufigen Abwesenheit und des insgesamten mangels an Heilung erstellte ich mir eine Mönchin. Diese bekam den Namen "Amelie De Germania". Ich ahnte noch lange nicht wie folgeschwer mich dieser Name später begleiten würde.

ameliegod

Wie Amelie zu ihrem Namen kam

Als es nötig war einen weiteren aktiven Mönch in der Gilde zu haben erstellte ich mir eine die mir wirklich gut gefiel. Dabei war es eher Zufall dass ich noch aus der fabelfhaften Welt der Amelie den Namen mochte und einen passenden Nachnamen zulegen wollte.

Ein weiterer Zufall war, dass ich eine Schauspielerin namens Cecile De France recht gut leiden konnte und trotzdem passte das "De France" natürlich nicht. Ein "De Allemaia" empfand ich als von der Konnotation her zu unangenehm - worauf ich auf das später so typische "De Germania" kam.

Der Name begeleitet mich bis heute und bildet damals wie heute meinen Hauptcharakter. Seine Spielzeit alleine in Guild Wars 1 betrug einen fast 5-stelligen Stundenanteil meines Accounts. Immerhin fast 70% meiner gesamten Spielzeit.

 
Links:

Amelie De Germania in der "Kurzick Elite-Rüstung" gefärbt in altem Schwarz. Nach einem Patch gab es dieses Schwarz nicht mehr. Mischbar war ebenfalls nicht. Nur eine Mischung aus dem neuen, dunklen Schwarz und Silber brachte ein ähnliches Ergebnis.

Wir wurden ein richtig gutes Team und schafften zusammen auch die problematischsten Herausforderungen. Auch "Unterwelt" und "Riss des Kummers" waren zu dritt recht gut lösbar. Unsere Aktivität und unsere Spielweise machten und zu begehrten Begleitern bei den schwierigsten Herausforderungen.

Dann kam die Aussicht auf das erste richtige AddOn. "Guild Wars Factions" stellte eine Menge neuer Möglichkeiten vor und die Diskussionen darübber wie man damit umgehen wird spalteten die Meinungen. Während die alteingesessenen Spieler sich alle Zeit der Welt lassen wollten, waren wir der Meinung gleich aus den Vollen zu schöpfen und legten einen gewissen Ehrgeiz an den Tag was Struktur und Zukunft der Gilde anging. Wir waren Eckpfeiler dieser Gilde geworden und wollten an der Entscheidungsfindung beteiligt werden. Gleichzeitig wollten wir uns nicht von Gelegenheitsspielern diktieren lassen was in unserem Spielumfeld passieren soll. Es kam zum Streit, den man aber irgendwie abfangen konnte. Trotzdem blieb eine Meinungsverschiedenheit. Man mochte sich und trotzdem belastete die Situation alles sehr.

In den Folgetagen wurde es etwas anstrengend. Die Situation führte zu kleineren Sticheleien und es fühlte sich etwas unangenehm an. So kam es dass Paul, Termi und ich in der Nacht vom 15. auf den 16.05.2006 im Teamspeak² redeten und uns entschieden eine neue Gilde zu gründen. Wir befürchteten nicht die Leute hinter uns zu lassen - das war auch nicht der Plan. Im Gegenteil. Wir wollten ein jetzt mögliches Bündnis erstellen und mit unseren alte Freunden weiter zusammen spielen. Und trotzdem gleichzeitig eigene Gestaltungsmöglichkeiten in der Gilde haben. Weil wir nicht wirklich wussten wie wir die neue Gilde nennen wollten redeten wir lange noch im Teamspeak. Auf jeden Fall sollte es etwas ohne Dark, Death oder ähnlichem sein. Davon gab es einfach schon genug. Wir wollten für etwas helles und freundliches stehen und trotzdem ein Gildenkürzel haben dass wir noch nicht gesehen haben. Ein Einwurf der "Angels of flowing Tears, angelehnt an die Band "Flowing Tears" wurde letztendlich umgesetzt.

Weil ich der kommunikativste Spieler von uns dreien war, bekam ich den Leaderposten der neuen Gilde. Den nächsten Tag gab es viel Geweine von den Mädels und eine sehr betrübte Stimmung im TS². Wir teilten uns weiterhin das Teamspeak, aber es kamen auch gleich viele Spieler dazu mit denen wir im Vorfeld schon oft zusammen gespielt haben und die uns oft gefragt haben ob wir nicht etwas eigenes machen könnten. Aus der alten Gilde wollten wir niemanden abwerben, trotzdem kam es so dass schon am nächsten Tag fast der komplette Stamm aktiver Spieler zu uns wechselte. Etwas das wir nicht wollten - aber verwehren konnten wir es den Leuten auch nicht, da die Führung der alten Gilde ein Bündnis, welches dieses Problem hätte lösen können, aus Trotz verweigerten.

Recht schnell sprach sich unsere Aktivität und das gute Klima innerhalb der Gilde rum. Auch warb ich fleißig nahezu jeden Spieler an der mir über den Weg lief und nett zu sein schien. Die alte Gilde bleib trotzdem bestehen. Die kleine verbliebene Familientruppe führte sie weiter - schon allein aus sentimentalen Gründen. Trotzdem wuchsen wir innerhalb weniger Tage an die Grenze von maximal 100 Spielern in der Gilde und so mussten wir Spieler ablehnen weil wir keinen Platz mehr hatten.

Als Folge gründete ich eine 2. Gilde mit dem Namen "In Death and Glory [Goth]" und setzte einen unserer vertrauten Spieler in die Leaderposition. Gleichzeitig rekrutierte ich fleißig weiterhin Spieler. Und für jeden der uns verließ oder verabschiedet wurde weil er z.B. Benimmprobleme hatte und nicht zu uns passte, fand ich zwei neue Spieler.

Aber ein weiteres Problem trat auf: Spieler der AofT wollten in die [Goth] weil sie den Umhang schöner fanden, und wiederum Spieler der Goth wollten in die AofT weil sie eben der Bündnisleiter wurde.Nebenbei füllten wir unser Bündnis nach und nach mit weiteren Gilden die sich unserem Ziel anschlossen einen Aussenposten zu erobern. Viele davon waren im Aufbau und hofften von unserer Aktivität zu profitieren. Weil es sehr kompliziert wurde einen Überblick zu behalten wer gerade wo in welcher Gilde war, lösten wir die [Goth] auf und gründeten die AofT II. Dies war der Grundstein für letztendlich 11 AofT-Gilden. Mit dem Zuwachs an Bündnisgilden gab es aber ebenfalls Probleme. Viele waren nicht so organisiert wie wir, und es kam nicht selten vor dass ein Leader einer Bündnisgilde einfach mal seine eigene Gilde verließ weil er befürchtete von den Erwartungen erdrückt zu werden. Auch wollten viele kleinere Gilden von unserer Aktivität profitieren, luden einfach wild alles ein was ihnen über den Weg lief und es gab öfters Probleme im Bündnischat. Als Folge warfen wir Problemgilden aus dem Bündnis - es gab immer genug nachfolgende Interessenten. Interessanterweise schrieben uns nach einem solchen Gildenrauswurf auch mal fast alle Spieler einer ehemaligen Bündnisgilde an und wollten zurück ins Bündnis. Da wir keinen Platz hatten um alle aufzunehmen, gründeten wir eine weitere AofT.

So blieben wir in der Lage den Überblick zu haben und auch schnell Einfluß nehmen zu können wenn es Störfaktoren gab. Die AofT wurde immer stabiler und die Organisation wurde auch etwas bürokratischer aber - ebenfalls strukturierter. Die Verhöhnungen von Massengildenbegann und es war nicht umsonst oft so dass vor allem die Leute flamten die zuvor aus der Gilde aufgrund ihres Verhaltens flogen. Auch haben wir keinen Hehl daraus gemacht dass wir auch neuere oder unerfahrene Spieler aufnahmen. Wir waren der Meinung dass vor allem neuere Spieler mit der Gilde zusammen in dem Spiel wachsen. Einige unserer Mitglieder haben nie eine andere Gilde in Guild Wars gesehen sondern sind für immer bei uns geblieben. Wir wollten keine Daueronliner, sondern nette Leute die sich einbringen. Und das wurde auch unser Credo: Es kommt nicht darauf an was Du kannst, hast oder wie reich Du in einem Spiel bist - sondern darauf wie Du mit anderen Menschen umgehst. Probleme und Zwischenfälle gab es natürlich trotzdem immer wieder mal. bei einer solch großen Menge an Spielern ist das aber wohl auch normal.

Natürlich hat die Gilde auch sehr viele Aufs und Abs hinter sich gebracht. War auch mal kurz vor dem Zerfall als 150 Spieler nahezu zeitgleich die Gilde verließen. Aber wir haben uns immer wieder gefangen. Im Laufe der Zeit übernahm ich alleinig die Leitung der Gilde und führte sie auch in einen Ausflug nach AION, wo sie auch eine Top 50-Legion war. Der Ausflug kostete aber viel der Aktivität in Guild Wars und es waren nicht mehr viele die sich um das Organisieren in Guild Wars kümmerten. Da ich aber im Laufe der Zeit viele Freunde in Guild Wars gefunden hatte und auch privat viele Freundschaften über das Spiel geschlossen hatte kehrte ich zurück und strukturierte die Gilde wieder neu. Seinen Höhepunkt erreichte es dann als kurz vor dem Release von Nightfall das komplette Bündnis voll Spieler war und wir einfach keinen Platz mehr hatten. Trotz hunderten von Bewerbungen, Aktivitätsgrenzensetzung und Warteliste.

Zu dieser Zeit war die AofT Europas größte Gilde und im Ranking weltweit an Position 3. Nach dem amerikanischen LaZy-Empire und der KING-Gilde. Die Beachtung kam auch seitens der Entwickler die offen in die Kommunikation mit uns einstiegen - allen voran der einstige deutsche Community Manager Martin Kerstein. So durften wir eigene Ideen mit einbringen, Vorschläge einreichen und bekamen auch Einladungen zu den Beta-Events von Guild Wars 2. Ein Riesen-Gefummel mit Beta-Clienten mit Scannertron und Wasserzeichenhintergründen. Aber auch jeder Menge Spaß.

In Guild Wars 2 woltlen wir alles richtig machen. Und wir waren uns von vornherein im Klaren darüber dass wir schon mit hunderten Leuten auflaufen werden. Es war toll wie wir zusammen in die neue Welt aufgebrochen sind. Und trotzdem veränderten sich die Anforderungen und das Spiel selbst ebenso wie die Communities und die Bedürfnisse der Spieler. Aber auch hier haben wir in den fast 10 Jahren die entsprechende Erfahrungen erworben nicht gleich bei allem in Panik zu verfallen und auch in Ruhe Anpassungen an der Gilde und unserem Umfeld vorzunehmen. Dass wir auch hier eine stabile Konstante bilden und auch Spieler nach jahrelanger Inaktivität wieder den Weg zu uns zurückfinden zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind auch weiterhin für Stabilität und Umsicht stehen.

Auch hier gibt es natürlich mal Querelen, Mißgunst und auch Flames, aber - und das scheinen Viele zu vergessen - es kommt uns nicht darauf an wie andere unsere Gilde sehen, wie sie zu uns stehen oder was sie von uns halten oder über uns denken. Wichtig ist, dass es für die Leute IN der AofT passt. Und auch darauf werden wir weiterhin höchste Aufmerksamkeit legen.

Ich hoffe, euch hat der kleine Ausflug gefallen - und er hat euch geholfen ein wenig von uns zu verstehen. Was wir sind und wofür wir stehen. Und solltet ihr noch garnicht bei uns in der Gilde sein.....dann wird es höchste Zeit das zu ändern ;)

 

 

Support us



Du möchtest uns unterstützen? Klicke auf den Link um zu spenden oder informier Dich hier was mit dem Geld passiert.

Besucher kamen aus

Flag Counter

Tweets@AofT

  • AofT

    Es sind bereits 2/3 der Plätze für das Gildentreffen am 12.-14. Mai vergeben. Noch gut 20 Plätze sind für euch frei. Fragt einfach mal :)

    Weiterlesen

    Copyright-Info

    ArenaNet logo ncsoft logo
    500px Guild Wars 2 HoT Texture Centered Trans
    512px Guildwars logo.svg  
    © 2016 AofT.de, Alle Rechte vorbehalten. Guild Wars, Guild Wars 2, Heart of Thorns (HoT), ArenaNet, NCsoft, das ineinandergreifende NC-Logo und alle damit in Verbindung stehenden Logos und Designs sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der NCsoft Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Rechteinhaber.